Den richtigen Badheizkörper finden

Die richtige Badheizung – Fußbodenheizung und /oder Badheizkörper

Ein Wohlfühlbad ohne gemütliche Wärme? Nicht vorstellbar. Denn besonders im Badezimmer möchte man in einen mollig warmen Raum eintreten. Natürlich ist die primäre Aufgabe eines Badheizkörpers, diesen Raum besonders im Winter zuverlässig und möglichst effizient aufzuheizen. Allerdings sind sie auch sichtbare Bestandteile und somit ästhetisch relevant für das Baddesign. Moderne Badheizkörper gibt es in einer Vielzahl von Farben, Formen, Beschichtungen und Befestigungsarten, die innovative Lösungen für jeden Bedarf bieten. Aber welche gestalterischen und technischen Möglichkeiten gibt es genau, wo sollte der Handtuchwärmekörper positioniert werden und wie kann man diesen mit einer Fußbodenheizung kombinieren?

Die richtigen Dimensionen eines Heizkörpers

Badheizkörper gibt es in unterschiedlichen Größen, Breiten und Tiefen. Natürlich wird dadurch eine große gestalterische Freiheit geboten, die für jedes Badezimmer eine Lösung bietet. Aber die Tiefe der Heizkörper hängt vor allem mit der benötigten Heizleistung des Badezimmers zusammen. Doppellagige Badheizkörper beinhalten viel Wasser, die an die Raumgröße und eine höhere Heizleistung angepasst werden können. Welche Leistung so ein Heizkörper bieten muss, um das Badezimmer ausreichend zu beheizen sollte von einem Fachhandwerker sorgfältig ermittelt werden. Denn der vermeintlich beste und teuerste Heizkörper nützt nicht viel, wenn es ihm an Kraft fehlt.

Erhöhte Heizleistung durch zusätzliche Fußbodenheizung

Wenn die Leistung nicht alleine durch den Badheizkörper geleistet werden kann, wird oft eine unterstützende Fußbodenheizung eingebaut. Bei einer Badrenovierung lässt sich diese relativ unkompliziert nachrüsten. Die einfache Variante wäre der Einsatz einer Unterputzbox mit einem regulierbaren Thermostat. Als Alternative gibt es eine Armatur, die durch zusätzliche Anschlüsse für die Fußbodenheizung mit dem Badheizkörper kombiniert werden kann. Dadurch können Temperatur und Intensität der Fußbodenheizung an zwei Thermostaten geregelt werden. Falls ein nachträglicher Einbau einer Fußbodenheizung nicht möglich ist, ist es nach wie vor möglich, ein zusätzlichen Kompaktheizkörper unter dem Fenster zu platzieren oder man greift auf den leistungsstärkeren Badheizkörper zurück.

Badheizkörper mit niedrigen Vorlauftemperaturen

Zusätzlich sollte man beachten, dass Badheizkörper, die mit einer Wärmepumpe betrieben werden, höchstens eine Vorlauftemperatur von 35 Grad Celsius erreichen. Eine ordentliche Versorgung des Badheizkörpers mit der benötigten Heizlast des Raumes kann nicht gewährleistet werden. Deswegen wird oft zu einem Elektroheizstab geraten, die den Badheizkörper rein elektrisch aufheizen können.

Wo sollte ein Badheizkörper positioniert werden?

Wenn man aus der Dusche kommt, möchte man direkt das warme Badetuch zur Hand haben. Deswegen bietet sich eine Position in unmittelbarer Nähe der Dusche an. Des Weiteren gibt es unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten. Aber welcher Abstand sollte ein Heizkörper zur Wand haben? In der Regel braucht man circa 10 cm zwischen Heizkörper und Wand, um die Funktionalität zu gewährleisten.

Designauswahl des Badheizkörpers

Wenn alle technischen Details geklärt sind, kann das Modell ausgewählt werden, denn Badheizkörper können noch mehr als Wärme und Funktionalität. Das Design des Heizkörpers sollte an das Gesamtbild des Badzimmers angepasst werden, um einen einheitlichen und stimmigen Look zu erhalten. Bei den variantenreichen und innovativen Möglichkeiten gibt es für jeden Bedarf eine Lösung.

Die einfache und günstige Variante ist ein Badheizkörper im Sprossendesign, bei der die Streben beheizt werden und viele Handtücher Platz finden. Alternativ gibt es gegliederte Heizkörper mit einer bequemen Handhabung. Durch das halb offene Design können Handtücher einfach seitlich eingeschoben werden. Design Heizkörper weisen oft eine geschlossene Rückwand auf und werden in verschiedenen Farb- und Materialvarianten angeboten. Die Reinigung dieser Badheizkörper ist durch die große Fläche deutlich einfacher, als bei den einzelnen Streben.

Pflegeleichte und zukunftsweisende WC-Anlagen

Alles rund um die Toilette

Die steigende Anzahl an unterschiedlichen WC’s gibt dem Verbraucher eine große Möglichkeit, sein Bad individuell zu gestalten. Sie existieren in vielfältigen Bauformen, Spülrändern, WC-Sitzen und Spüleinrichtung. Aber was sind die genauen Unterschiede, auf die man achten sollte und wo liegen die Besonderheiten eines Dusch WC’s?

Spülrandlose Toiletten als pflegeleichte Alternative

Das klassische WC ist mit einem Spülrand versehen, jedoch sind einige Stellen zur Reinigung schwer zu erreichen. Die pflegeleichte Variante als spülrandloses WC, wird bei Verbrauchern daher immer beliebter. Keime, Kalk und Verschmutzungen können sich hier nicht absetzen und erleichtern die Reinigung. Ein Spülrand versichert ein optimales Spülergebnis ohne Spritzwasser. Doch auch bei spülrandlosen WC’s kann dies verhindert werden, wenn eine hochwertige Spültechnik gewählt und die Spülmenge und Spüldruck von einem Fachhandwerker richtig installiert wird. Durch die unterschiedlichen Gegebenheiten wurden spezielle Spültechniken entwickelt, die verschiedene Geräusche entwickeln.

Der bequeme WC-Sitz

Toilettendeckel gibt es in unzähligen Ausführungen. Der WC- Sitz folgt dabei der Form der Keramik und sind sehr individuell gestaltet, daher kann nicht jeder Toilettendeckel für jedes WC verwendet werden. Die Befestigungsschrauben sind verdeckt, der WC-Sitz lässt sich einfach herausnehmen und wieder anklicken. Das macht die Reinigung super einfach. Durch eine zusätzliche Absenkautomatik schließt der WC-Sitz leicht und lautlos.

Die richtige Sitzhöhe einer Toilette

Die Standardhöhe eines WC’s ist 40cm. Jedoch hängt die Einbauhöhe von der individuellen Körpergröße und des eigenen Wohlbefindens ab. Durch eine erhöhte Sitzposition wird das Aufstehen oft erleichtert. Durch einen Test und eine Fachberatung beim Sanitärfachbetrieb kann eine optimale und komfortable Sitzhöhe gefunden werden.

Welche Maße sind noch interessant?

Die Länge eines WC’s liegt standradmäßig bei 54 cm. Speziell für das Gäste-WC gibt es auch verkürzte Keramik, damit es auch in kleine Räume gut passt.

Für niedrige Brüstungshöhen, wie der Fliesenkante oder Fensterbank mit etwa 100 cm, eignen sich spezielle Spülkästen. Diese gibt es für eine Spülbetätigung von vorne, aber auch mit einer Betätigungsplatte von oben. Letztere ist besonders praktisch, weil der WC-Sitz nicht an die Drückerplatte gelehnt werden muss. Bei einigen Anbietern ist hinter der Betätigungsplatte ein Fach für WC-Reiniger. Dem Spülwasser wird in passender Dosierung etwas Reiniger zugesetzt.

Dusch WC – die Reinigung mit Wasser

Die Reinigung mit Wasser ist sanfter, schonender und umweltfreundlicher als die Papier-Variante, daher weckt das Dusch-WC bei Verbrauchern immer mehr Interesse. Der herausfahrende Sprühkopf kann den individuellen Bedürfnissen wie Sprühkopfposition, Sprühstärke, Wassertemperatur angepasst werden. Hierfür wird ein Warmwasser- und Kaltwasseranschluss benötigt. Andere Hersteller bieten eine Variante mit Stromanschluss und Föhnfunktion zur Trocknung an. Wer es besonders komfortabel mag, kann auf ein Dusch-WC mit Geruchsabsaugung und Aktivkohlefilter zurückgreifen. Besonders im Hinblick auf ein seniorengerechtes Bad kann ein Dusch-WC eine sinnvolle Ergänzung für die Unabhängigkeit sein.

Sicherheitsglas für Duschabtrennungen

Gestaltungsmöglichkeiten mit Duschglas

Eine erfrischende oder wohlig warme Dusche ist schon etwas Feines. In vielen Badzimmern werden Echtglas-Duschabtrennungen eingesetzt. Dabei gibt es unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Wir zeigen dir was ESG-Glas ist und wie eine moderne Dusche damit gestaltet werden kann.

Einzigartige Duschabtrennung für das Badezimmer

Unter die Dusche? Aber sicher!

Das Duschglas ist der wichtigste Bestandteil einer Duschwand. Eine gute Duschabtrennung wird aus ESG Sicherheitsglas gefertigt und ist mindestens 6-8 mm dick. Sollte die Scheibe brechen, wirst du dich nicht an scharfen Kanten verletzen.

Wolltest du schon immer mal wissen, was passiert, wenn man mit einem Hammer unter die Dusche geht? Marcel hat es für euch ausprobiert und getestet, wie viel eine Duschwand aushalten kann.

Bei Duschwänden könnt ihr euch verschiedene Gläser aussuchen. Es gibt Glassatinierung (Vollsatinierung oder nur einen Teilbereich), verschiedene Muster und Farben. Auch die Glasbeschichtung spielt eine Rolle. So gibt es pflegeleichte Beschichtungen, bei denen der Kalk nicht so schnell haftet und mit dem Wasser weggespült wird.

Befestigungstechnik & Profile für Duschglas

Eine Duschtür muss stabil und gut befestigt werden. Hierzu gibt es verschiedene Duschbeschläge und Scharniere.

  • Scharniere mit Hebe-Senk Mechanismus

Beim Öffnen hebt sich die Duschtür, beim Schließen senkt sie sich. Dieses Scharnier ist besonders bei bodenebenen Duschen wichtig, damit die Tür nicht über die Fliesen schleift.

  • Scharniere, bei denen sich die Tür nach Innen und Außen öffnen lässt.
     
  • Teilgerahmte Technik

Bilder von:
Erichlandwehr Sanitär-Heizungstechnik GmbH – https://erichlandwehr.info/
GEPAC Wasser Waerme – https://www.gepac.de/
Meerwart Heizung & Sanitär – https://meerwart.de/
Ebert Wärme und Wasser – https://www.waermewasser.de/
Dertenkötter Heizung | Sanitär | Lüftung | Elektro – https://www.dertenkoetter.de/

Wir verwenden Cookies um Ihre Nutzung unserer Website sowie Ihre Präferenzen besser zu verstehen, zu analysieren und Ihnen eine optimale Erfahrung bieten zu können.