Eine Situation, die sicher keiner erleben möchte: Die Heizkörper bleiben kalt und im Haus herrschen eisige Temperaturen. Möglicherweise ist die Heizung ausgefallen und ihr braucht einen Notdienst. Wie kann man sich selber helfen, damit es im Haus wieder warm wird? Wir zeigen euch unsere 5 häufigsten Heizungsstörungen und deren Ursache.

1. Festsitzende Heizkörperventile

Alle Heizkörper werden warm, nur einer funktioniert nicht und bleibt kalt. Grund dafür könnte ein festsitzendes Heizkörperventil sein, welches dann nicht mehr öffnet. Besonders nach einer langen Sommerperiode, kann eine innere Verklebung vorkommen. Um das Ventil zu überprüfen, muss der Thermostatkopf abgebaut werden. Darunter befindet sich das Ventil mit dem kleinen Ventilstift, welcher mit einer Zange rein- und rausbewegt werden kann. Es sollte leichtgängig sein und wenn kein Kopf montiert ist, wieder von alleine herausfahren.

2. Keine Stromzufuhr

Es sollte geprüft werden, ob die Heizung überhaupt Strom bekommt. Es kann zum Beispiel sein, dass der Heizungsnotschalter aus Versehen betätigt wurde.

3. Der fehlende Brennstoff

Ohne die rote Flüssigkeit gibt es bei einer Ölheizung keine Flamme. Ob im Öltank noch genug Heizöl vorhanden ist, wird durch den Ölstandsanzeiger sichtbar. Da dieser gelegentlich festsitzt, kann dessen Funktion durch abschrauben und Auf- und Ab-Bewegungen geprüft werden. Bei einer Gasheizung sollte am Gashauptabsperrhahn nachgeschaut werden, ob dieser auch geöffnet ist.

4. Die Heizung ist auf Störung

Ist die Heizungsanlage auf Störung geschaltet? Bei vielen modernen Anlagen wird man im Display sofort die Störmeldung mit einer Problemanzeige sehen. Alle Fehler werden in einem Speicher mit Datum, Uhrzeit und dem jeweiligen Code geloggt. Bei älteren Anlagen ist oft nur eine orange Störlampe vorhanden. In jedem Fall, kann man durch Drücken des Entstör- oder Resetknopfes versuchen die Heizung von Hand zu entstören. In dem Moment versucht die Heizung neu zu starten. Oft hilft das schon, damit das Haus wieder warm wird.

5. Niedriger Wasserdruck oder Luft in der Heizung

Durch den Füll- und Nachfüllvorgang, die vielen Verschraubungen oder ein defektes Ausdehnungsgefäß kann Luft in die Heizungsanlage eintreten. Diese macht häufig störende Geräusche und kann mit Hilfe eines Entlüftungsschlüssels am Heizkörper entweichen. Ein Wasserverlust kann zum Beispiel durch eine Leckage, ein defektes Ausdehnungsgefäß oder eine Undichtigkeit des Sicherheitsventils entstehen. Geringe Mengen können per Hand nachgefüllt werden. Bei auffallend hohem Wasser- oder Luftverlust sollte schnell ein Experte hinzugezogen werden, um eventuelle Folgeschäden zu vermieden.

Erste Hilfe bei den 5 häufigsten Heizungsstörungen
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.