6 Schritte zur optimalen Badplanung

Mit einer professionellen Badplanung zum Traumbad

Das Badezimmer wird täglich genutzt und sollte daher gut geplant werden, denn jeder hat andere Ansprüche und Vorstellungen von dem optimalen Bad. Durch eine professionelle Badplanung beim Fachhandwerker werden die bestehenden Gegebenheiten mit den Kundenwünschen und Ideen in ein räumliches Bild umgesetzt. Aber was erwartet den Kunden in dem Prozess von einer Idee bis zur Umsetzung und welche Schritte sind für eine Badplanung notwendig?

Die räumliche Bestandsaufnahme

Die Grundlage einer reibungslosen Badplanung bildet ein Termin beim Kunden, um die Gegebenheiten festzuhalten. Der Fachhandwerker besichtigt das zu gestaltende Badezimmer und dokumentiert die Maße, Positionen der Tür und des Fensters und andere technische Gegebenheiten. Bei der Planung sollten die Wünsche, Vorlieben und Bedürfnisse des Kunden im Mittelpunkt stehen. Deswegen können in dieser Phase schon individuelle Kundenwünsche wie gestalterische Aufteilung oder erforderte Größen von einzelnen Komponenten aufgenommen werden. Zusätzlich sollten die zukünftigen Nutzungsgewohnheiten mit tageszeitlichen Abläufen besprochen werden. Durch die sorgfältige Sammlung der Kundenbedürfnisse und wichtiger Fakten können unnötige Arbeiten durch nachträgliche Überarbeitungen der Pläne vermieden werden.

Die professionelle Planung

Die Maße werden in eine spezielle Software am Computer überführt. Danach werden die unterschiedlichen Sanitärobjekte und ein grobes Fliesenmuster eingeplant. Diese einzelnen Objekte können variabel an unterschiedlichen Positionen verschoben werden, um ein optimales Ergebnis für den Kunden zu erzielen. Zur Kontrolle und eine spätere Ausführungszeichnung werden Maße direkt angezeigt und Bewegungsflächen können auf Überschneidungen überprüft werden. Diese Flächen können je nach Bedarf variieren, bei einem barrierefreien Badezimmer sind zum Beispiel besondere Bewegungsflächen zu berücksichtigen. Nachdem die Neugestaltung auf Ästhetik, Technik und Umsetzungsfähigkeit geprüft ist, werden die Badezimmervarianten zur Auswahl an den Kunden geschickt. Das „A“ und „O“ einer guten Planung ist die Gliederung nach Funktionen und Bewegungsabläufen. Dabei unterscheidet man Bereiche, die aktiv genutzt werden und solche, die der Regenerierung dienen. Kurze Verkehrswege und kollisionsfreie Abläufe garantieren hohen Komfort.

Die Bemusterung

Die grundlegende Entscheidung der später gewünschten Atmosphäre steht an. Denn nachdem der Kunde sich für eine Variante entschieden hat, wird er mit seinem Fachhandwerker eine Bemusterung der eingesetzten Objekte und Materialien vornehmen. Das Angebot und die Vielfalt ist sehr groß und die Badplanung wird zu einem echten Erlebnis. Denn oft gehen Kunden und Fachhandwerker gemeinsam durch eine Ausstellung, bei der sich der Kunde die Zusammenstellung der Objekte besser vorstellen, auf Handhabung prüfen und die Oberflächen der Materialien begutachten kann. Größenverhältnisse sind greifbarer, das Platzangebot wird sichtbarer und individuelle Höhen der Sanitärobjekte können ausprobiert und notiert werden. Unterschiedliche Fragen kommen auf und sollten beantwortet werden, um dem Traum einer Wohlfühloase näher zu kommen.

Die 3D-Planung und detaillierte Anpassungen

Die Sanitärgegenstände, die der Kunde während des Bemusterungstermins ausgewählt hat, werden anschließend mit der 2D-Badplanung des Fachhandwerkers zusammengeführt und in einer 3D- Badplanung sichtbar. Dies ist eine Visualisierung, durch die man einen ersten Eindruck erhält, wie das neue Badezimmer aussehen kann. Durch unterschiedliche Lichtgegebenheiten werden tagesabhängige Atmosphären oder verschiedene Situationen simuliert. Jeder Winkel kann genau betrachtet und einzelne Details besprochen werden. Die meisten Badgestaltungsprogramme setzen einen Farbwechsel schnell um, sodass viel experimentiert werden kann bis das optimale Ergebnis für den Kunden erreicht ist. Eine individuelle, umfangreiche und professionelle Beratung kann dabei selten ein Baumarkt oder Möbelhaus übernehmen oder online stattfinden.

Die Ausführungsplanung

Die Entscheidungen des Kunden werden in einer professionellen Baumappe zusammengefasst. Diese beinhaltet unter anderem Grundrisse, bemaßte Schnittzeichnungen und Datenblätter zu jedem ausgewählten Produkt. Diese einzelnen Produkte müssen natürlich auch zum passenden Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Hierfür müssen die Bestellung, einzuplanende Bestellzeiten, Kommissionierung und Qualitätskontrolle im Voraus geleistet und koordiniert werden.

Die Umsetzung

Durch planerische Kompetenz wird die Grundlage für ein neues Traumbadezimmer gesetzt. Denn teure Materialien machen noch kein gutes Bad, nur wenn alle planungsrelevanten Aspekte berücksichtigt werden, können handwerklich einwandfreie Leistungen erbracht und den Kunden dauerhaft zufriedengestellt werden. Nach der Ausführungsplanung steht der Umsetzung nichts mehr im Weg und der Kunde kann seine Wohlfühloase genießen.

Den richtigen Badheizkörper finden

Die richtige Badheizung – Fußbodenheizung und /oder Badheizkörper

Ein Wohlfühlbad ohne gemütliche Wärme? Nicht vorstellbar. Denn besonders im Badezimmer möchte man in einen mollig warmen Raum eintreten. Natürlich ist die primäre Aufgabe eines Badheizkörpers, diesen Raum besonders im Winter zuverlässig und möglichst effizient aufzuheizen. Allerdings sind sie auch sichtbare Bestandteile und somit ästhetisch relevant für das Baddesign. Moderne Badheizkörper gibt es in einer Vielzahl von Farben, Formen, Beschichtungen und Befestigungsarten, die innovative Lösungen für jeden Bedarf bieten. Aber welche gestalterischen und technischen Möglichkeiten gibt es genau, wo sollte der Handtuchwärmekörper positioniert werden und wie kann man diesen mit einer Fußbodenheizung kombinieren?

Die richtigen Dimensionen eines Heizkörpers

Badheizkörper gibt es in unterschiedlichen Größen, Breiten und Tiefen. Natürlich wird dadurch eine große gestalterische Freiheit geboten, die für jedes Badezimmer eine Lösung bietet. Aber die Tiefe der Heizkörper hängt vor allem mit der benötigten Heizleistung des Badezimmers zusammen. Doppellagige Badheizkörper beinhalten viel Wasser, die an die Raumgröße und eine höhere Heizleistung angepasst werden können. Welche Leistung so ein Heizkörper bieten muss, um das Badezimmer ausreichend zu beheizen sollte von einem Fachhandwerker sorgfältig ermittelt werden. Denn der vermeintlich beste und teuerste Heizkörper nützt nicht viel, wenn es ihm an Kraft fehlt.

Erhöhte Heizleistung durch zusätzliche Fußbodenheizung

Wenn die Leistung nicht alleine durch den Badheizkörper geleistet werden kann, wird oft eine unterstützende Fußbodenheizung eingebaut. Bei einer Badrenovierung lässt sich diese relativ unkompliziert nachrüsten. Die einfache Variante wäre der Einsatz einer Unterputzbox mit einem regulierbaren Thermostat. Als Alternative gibt es eine Armatur, die durch zusätzliche Anschlüsse für die Fußbodenheizung mit dem Badheizkörper kombiniert werden kann. Dadurch können Temperatur und Intensität der Fußbodenheizung an zwei Thermostaten geregelt werden. Falls ein nachträglicher Einbau einer Fußbodenheizung nicht möglich ist, ist es nach wie vor möglich, ein zusätzlichen Kompaktheizkörper unter dem Fenster zu platzieren oder man greift auf den leistungsstärkeren Badheizkörper zurück.

Badheizkörper mit niedrigen Vorlauftemperaturen

Zusätzlich sollte man beachten, dass Badheizkörper, die mit einer Wärmepumpe betrieben werden, höchstens eine Vorlauftemperatur von 35 Grad Celsius erreichen. Eine ordentliche Versorgung des Badheizkörpers mit der benötigten Heizlast des Raumes kann nicht gewährleistet werden. Deswegen wird oft zu einem Elektroheizstab geraten, die den Badheizkörper rein elektrisch aufheizen können.

Wo sollte ein Badheizkörper positioniert werden?

Wenn man aus der Dusche kommt, möchte man direkt das warme Badetuch zur Hand haben. Deswegen bietet sich eine Position in unmittelbarer Nähe der Dusche an. Des Weiteren gibt es unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten. Aber welcher Abstand sollte ein Heizkörper zur Wand haben? In der Regel braucht man circa 10 cm zwischen Heizkörper und Wand, um die Funktionalität zu gewährleisten.

Designauswahl des Badheizkörpers

Wenn alle technischen Details geklärt sind, kann das Modell ausgewählt werden, denn Badheizkörper können noch mehr als Wärme und Funktionalität. Das Design des Heizkörpers sollte an das Gesamtbild des Badzimmers angepasst werden, um einen einheitlichen und stimmigen Look zu erhalten. Bei den variantenreichen und innovativen Möglichkeiten gibt es für jeden Bedarf eine Lösung.

Die einfache und günstige Variante ist ein Badheizkörper im Sprossendesign, bei der die Streben beheizt werden und viele Handtücher Platz finden. Alternativ gibt es gegliederte Heizkörper mit einer bequemen Handhabung. Durch das halb offene Design können Handtücher einfach seitlich eingeschoben werden. Design Heizkörper weisen oft eine geschlossene Rückwand auf und werden in verschiedenen Farb- und Materialvarianten angeboten. Die Reinigung dieser Badheizkörper ist durch die große Fläche deutlich einfacher, als bei den einzelnen Streben.

Trinkwasserhygiene – Wasser muss fließen

Stagnation in Trinkwasserleitungen – eine unterschätze Gefahrenquelle

Eine hohe Wasserqualität kann durch eine sorgfältig geplante und installierte Trinkwasseranlage sichergestellt werden. Aber in Gebäuden, in denen an einigen Stellen oft kein Wasser entnommen wird birgt die Anlage bei unregelmäßiger Nutzung Gefahren. Denn bei langer Stagnation kann die Wasserqualität stark beeinträchtigt werden. Woran liegt das und welche Lösung gibt es dafür?

Was kann unsere Trinkwasserhygiene gefährden?

In einer Trinkwasserinstallation kommt es an verschiedenen Stellen zur Beeinträchtigung der Trinkwasserhygiene:

  • Mangelhafte Installationen liegen zum Beispiel vor, wenn wichtige Sicherungsarmaturen wie Rückflussverhinderer oder Systemtrenner fehlen.
  • Außerdem sind regelmäßige Wartungen von Bauteilen wie zum Beispiel des Filters wichtig.
  • Falsche Temperaturen in der Trinkwasseranlage führen ebenfalls zu großen Problemen, daher sollte Wasser immer kälter als 25° Celsius oder wärmer als 55° Celsius sein.
  • Stillstandzeiten von über 3 Tagen führen zu einer Stagnation in der Leitung, so können sich Keime ungestört vermehren und daher sagt man auch „Wasser muss immer fließen“.

Wieso kann eine Stagnation in Trinkwasserleitungen so gefährlich werden?

Eine Stagnation liegt vor, wenn Wasser in der Leitung stehen bleibt und nicht verwendet wird. Dabei können sich Keime und Bakterien in einer gefahrdrohenden Anzahl vermehren und ein Risiko für unsere Gesundheit darstellen. Denn bei Wiederinbetriebnahme des Trinkwassersystems werden davon größere Anteile mitgerissen und führen eventuell zur Überschreitung von Grenzwerten. Um dies zu vermeiden, gibt es Richtlinien, die besagen, dass Wasser regelmäßig genutzt werden sollte. Fährt man in den Urlaub, steht eine Sanierung oder Renovierung an, kommt es zu einer Stagnation in den Trinkwasserleitungen und je nach Zeitraum gibt es verschiedene Maßnahmen, um die Wasserhygiene wiederherzustellen. Eine Übersicht dieser Maßnahmen ist anhand der unten aufgeführten Tabelle ablesbar.

Armatur mit Automatikfunktion kann eine Lösung sein

Eine Präventionsmaßnahme ist die periodische Spülung, die durch aufwändiges manuelles Öffnen und Schließen der Armaturen hohe Betriebs- und Personalkosten verursachen kann. Eine effizientere Lösung bietet eine berührungslose Armatur mit automatischer Hygienespülung, dessen Installation von einem Fachmann durchgeführt werden sollte. Eine gesicherte Trinkwasserhygiene wird durch gezielte programmierbare Spülmaßnahmen erreicht, indem die Armatur automatisch für 30 Sekunden spült, wenn sie 24 Stunden nicht verwendet wird. Je nach Einbausituation ist dies auch individuell über eine Bluetooth Verbindung in der App einstellbar und damit wird der bestimmungsgemäße Betrieb für jedes Trinkwassersystem hergestellt. Die Armatur kann genau die passende Wassermenge spülen, die in der Rohrleitung ausgetauscht werden sollte. Diese Lösung gibt es nicht nur für Waschtische, sondern auch für Duschen, Urinale und Küchenarmaturen.

Habt ihr euch schon einmal Gedanken zu dem bestimmungsgemäßen Betrieb eurer Trinkwasseranlage gemacht?

Die Badplanung wird zum digitalen Erlebnis

Mit virtual reality zum perfekten Bad

Eine professionelle Badplanung wird immer wichtiger, denn die Produktvielfalt wird größer und damit werden die Bäder auch individueller. Die Zeiten, in denen die Planung am Zeichenbrett erstellt werden, sind vorbei. Denn durch 3-dimensionale Badplanungen und dem Einsatz von VR-Brillen wird die Präsentation für den Kunden zum bewegenden Erlebnis. Aber wie genau entsteht so etwas und was ist dabei möglich?

Gute, krea­ti­ve Bä­der zu pla­nen ist eine her­aus­for­dern­de Auf­ga­be, denn neben den baulichen Gegebenheiten und dem Fachwissen im Sanitärbereich müssen die vielfältigen Wünsche des Kunden bezüglich Funktion, Design und Budget berücksichtigt werden. Deswegen sollte man für die Erstellung einer professionellen 3D Badplanung einen qualifizierten Fachhandwerker aufsuchen.

Nach einem Vor- Ort Termin beim Kunden liegen alle wichtigen Maße, 360° Panorama Aufnahmen, Detailfotos, eine grobe Skizze und Notizen über die Wünsche des Kunden vor. Im nächsten Schritt wird ein Grundriss am Computer angelegt und die Sanitäreinrichtungen eingezeichnet. Die Software ermöglicht viele Vorteile, da man einige Varianten ausprobieren kann und Objekte oder Fliesen schnell änderbar sind. Dadurch erhält man unterschiedliche Atmosphären und erleichtert die Entscheidung des Kunden.

Nachdem die Badezimmerplanung im Programm vollendet ist, kann diese mit der Palette Move App auf ein Tablet oder Smartphone übertragen und virtuell angesehen werden. Das Bild des fo­to­rea­lis­ti­schen Raums lässt sich über den Touch­screen oder durch Dre­hen und Schwen­ken des Ge­räts ganz ein­fach be­we­gen. Somit erhält man die Möglichkeit, von zu Hause aus ein Gefühl für das neue Badezimmer zu erhalten, noch bevor dieses fertig ist. Zusätzlich kann diese Planung durch eine Virtual Reality Brille erlebbar werden. Der Kunde kann das zukünftige Badzimmer virtuell betreten, sich umschauen und genauer hinsehen. Dadurch erhält man schon vorher einen tollen räumlichen Eindruck vom gestalteten Badezimmer.

Was ist euch eigentlich am wichtigsten bei einer Badsanierung?

Was kostet ein Handwerker und wie setzt sich eine Handwerkerstunde genau zusammen?

Der Stundenlohn im Detail

Wenn ein Kundendienstmonteur zum Haus des Kunden fährt, zahlt dieser laut NRW-Tarif (Stand Juni 2020) 79,20 Euro pro Stunde plus Mehrwertsteuer. Einige Kunden finden diesen Stundenverrechnungssatz im Handwerk auf den ersten Blick oft zu hoch, deswegen bieten wir Transparenz und schauen uns diesen genauer an. Wir zeigen in einem Diagramm, wie die Handwerkerstunde aufgeteilt wird und was damit alles bezahlt werden muss. 

  1. Tariflohn Kundendienstmonteur 

Der erste Posten ist der Stundenlohn des Handwerkers, welcher im Juni 2020 bei 20,84 Euro lag, und macht 26,3 Prozent des Gesamtwertes aus. Für diesen Anteil fährt ein qualifizierter Mitarbeiter, der den Beruf 3,5 Jahre gelernt und anschließend viele Jahre Berufserfahrung gesammelt, Herstellerschulungen oder andere Weiterbildungen besucht hat, zum Haus des Kunden. 

  1. Lohnzusatzkosten 

Der zweite Punkt beinhaltet mit 23,4 Prozent, also 18,55 Euro, die Lohnzusatzkosten. Das sind die Abgaben des Arbeitgebers für die Sozialversicherung und Arbeitssicherheit und an die Berufsgenossenschaft. 

  1. Unproduktive Löhne und Gehälter 

Ganze 15,36 Euro müssen für unproduktive Löhne und Gehälter bezahlt werden und dieser Wert macht damit 19,4 Prozent der Gesamtkosten der Handwerkerstunde aus. Jeder Betrieb hat im Hintergrund eine qualifizierte Büromannschaft, die eingehende Anrufe annimmt, Termine koordiniert, Angebote und Rechnungen schreibt, Material bestellt und Lieferungen prüft. Für diese Aufgaben müssen teilweise Fachleute eingestellt werden, die das benötigte Wissen mitbringen, um diese ordnungsgemäß ausführen, kontrollieren und managen zu können.  

  1. Allgemeine Geschäftskosten 

Im nächsten Posten sind die allgemeinen Geschäftskosten mit 26,1 Prozent und damit 20,68 Euro enthalten. Hiermit wird alles eingerechnet, was zusätzlich in dem Betrieb anfällt, wie zum Beispiel das mit Werkzeug und Maschinen voll ausgestattete Fahrzeug des Monteurs, die Büroausstattung und die laufenden Kosten wie Strom, Gas und Telekommunikation.  

  1. Gewinn 

Die letzte Einheit bildet mit 4,8 Prozent und demnach 3,77 Euro pro Stunde den Gewinn. Die Einplanung des Gewinns ist sehr wichtig, da sie die wirtschaftliche Existenz des Unternehmens sichert und dem Kunden garantiert, dass das Unternehmen auch in einigen Jahren bestehen bleiben kann. Denn jeder Handwerksbetrieb muss eine 5-jährige Gewährleistung auf seine Arbeit geben und somit liegt es im Interesse der Kunden, dass das Unternehmen lange besteht. 

In dieser Auflistung erkennt man deutlich, dass sich der Stundenverrechnungssatz eines Handwerkers an den betriebswirtschaftlichen Kosten orientiert. Aber wenn man sich die meisten Handwerksbetriebe anschaut, liegen üblichen Verrechnungssätze bei ungefähr 50–60 Euro pro Stunde mit Mehrwertsteuer. Was passiert mit der Differenz von teilweise fast 30 Euro? Um diesen Fehlbetrag auszugleichen rechnet der Handwerker dann einen Zuschlag auf das erforderte Material.

Ein zusätzlicher Tipp: 

Die Handwerkerrechnung kann steuerlich abgesetzt werden. Lohn- und Anfahrtskosten können in Höhe von 6000 Euro jährlich angegeben und davon 20 % abgesetzt werden, das entspricht einer jährlichen Summe von bis zu 1200 Euro. Hierzu kann auch ein qualifizierter Fachhandwerker weitere Informationen geben. 

Förderung für barrierefreie Badsanierung

Zuschuss für barrierefreien Badezimmer Umbau

Ein Badumbau ist eine Investition in die Zukunft für Wohlbefinden, Sicherheit und Komfort und kann schnell teuer werden. Daher sollte man sich im Vorfeld mit möglichen Fördergeldern auseinandersetzen, denn diese müssen vor Beginn der Badsanierung beantragt werden. Den Zuschuss kann jeder beantragen und bares Geld sparen. Hier werden alle Informationen und Tipps zu den zwei unterschiedlichen Möglichkeiten aufgezeigt.

Pauschales Fördergeld von den Krankenkassen

Wenn eine Pflegestufe vorhanden ist, bezuschussen die Krankenkassen die Badsanierung von bis zu 4.000 Euro. Die Summe ist unabhängig vom Gesamtpreis des Umbaus.

Fördergelder von der KFW

Unabhängig vom Alter können alle, die Barrieren in ihrem Badezimmer reduzieren und Wohnkomfort schaffen wollen, einen Zuschuss von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) von maximal 5.000 Euro erhalten. Hierbei kommt es auf die Gesamtkosten an, 10% der förderfähigen Kosten werden als Förderung ausgezahlt. Als Antragssteller müssen einige Kriterien erfüllt werden. Aber welche Anforderungen werden an so eine Badsanierung gestellt und was genau sind förderfähige Kosten?

Technische Mindestanforderungen der KfW:

  • Die Anforderungen an eine Raumgröße sind geltend, wenn zum Beispiel durch das Versetzen einer Wand die Größe verändert wird. Das Badezimmer muss mindestens 1,80 Meter x 2,20 Meter groß sein. Die Bewegungsflächen vor den Sanitärobjekten (zum Beispiel WC, Waschtisch und vor der Dusche) sollten mindestens 1,20 Meter in der Tiefe und 0,90 Meter in der Breite vorweisen. Zusätzlich muss der Mindestabstand zwischen den Sanitärobjekten oder zur seitlichen Wand 0,25 Meter betragen.
  • Die Dusche sollte nach Möglichkeit bodeneben sein, darf aber maximal 20 Millimeter Versatz zum Boden im Bad vorweisen. Außerdem müssen rutschhemmende Beläge gewählt werden. Fliesen werden in unterschiedliche Rutschfestigkeitsklassen eingeteilt. Zum Beispiel würde eine Fliese der Klasse R10 die Anforderungen erfüllen. Auch Duschwannen müssen eine spezielle rutschhemmende Beschichtung haben, um Fördergelder beantragen zu können.
  • Der Waschtisch muss eine Mindesttiefe von 0,48 Meter haben. Außerdem sollte man dieses auch im Sitzen nutzen können, sodass es immer Kniefreiheit bieten muss.
  • Die Einstiegshöhe der Badewanne darf maximal 0,50 Meter betragen.
  • Das WC sollte mit individuellen Einstellung wie der Anbringungshöhe auf den Nutzer angepasst sein. Auch Dusch – WC’s und zusätzliche Anbringung zur Hilfeleistung sind förderfähig.

Nebenleistungen sind auch förderfähig

Nebenarbeiten wie Trennwände, Türen, Estrich, Lüftungsanlagen, Beleuchtungskonzepte und Fliesen-  Maler- und Elektroarbeiten können für die Bezuschussung beantragt werden.

Wie können solche Fördergelder beantragt werden?

Für einen Antrag ist eine vom SHK-Fachbetrieb professionell ausgearbeitete Planung wichtig. Auf der Internetseite der KFW Bank wird im Zuschussportal der „Barreriereduzierung – Investitionszuschuss“ (455B) angezeigt. Hier gibt es weitere Informationen und die Möglichkeit sich als Neukunde zu Registrieren. Nachdem die personenbezogenen Daten angelegt und wichtige Dokumente angehängt wurden, erhält man eine Zusage und die Sanierung kann beauftragt werden. Wenn die Baumaßnahmen vollendet sind und die Rechnung vom Handwerker bezahlt wurde, kann diese in das KFW Portal hochgeladen werden. Nach dem Auszahlungsantrag wird das Geld innerhalb von 30 – 60 Tagen überwiesen.

Stand 01.07.2021 – Es können keine Anträge mehr für Investitions­zuschüsse zur Barriere­reduzierung gestellt werden

!!! Die Bundesmittel für barriere­reduzierende Maßnahmen für 2021 sind aufgrund der steigenden Nachfrage (im ersten Vierteljahr 2021 um 25%) leider bereits aufgebraucht und ab sofort können keine Anträge mehr für Investitions­zuschüsse zur Barriere­reduzierung gestellt werden. Eine Förderung in 2022 ist gegebenen­falls möglich, wenn im Bundes­haushalt 2022 wieder Mittel vorgesehen werden. Eine Antrag­stellung ist auch dann nur möglich, wenn noch nicht mit dem Vorhaben begonnen wurde. Bereits durch die KfW erteilte Zusagen sind von einem Antrags­stopp nicht berührt. !!!

Pflegeleichte und zukunftsweisende WC-Anlagen

Alles rund um die Toilette

Die steigende Anzahl an unterschiedlichen WC’s gibt dem Verbraucher eine große Möglichkeit, sein Bad individuell zu gestalten. Sie existieren in vielfältigen Bauformen, Spülrändern, WC-Sitzen und Spüleinrichtung. Aber was sind die genauen Unterschiede, auf die man achten sollte und wo liegen die Besonderheiten eines Dusch WC’s?

Spülrandlose Toiletten als pflegeleichte Alternative

Das klassische WC ist mit einem Spülrand versehen, jedoch sind einige Stellen zur Reinigung schwer zu erreichen. Die pflegeleichte Variante als spülrandloses WC, wird bei Verbrauchern daher immer beliebter. Keime, Kalk und Verschmutzungen können sich hier nicht absetzen und erleichtern die Reinigung. Ein Spülrand versichert ein optimales Spülergebnis ohne Spritzwasser. Doch auch bei spülrandlosen WC’s kann dies verhindert werden, wenn eine hochwertige Spültechnik gewählt und die Spülmenge und Spüldruck von einem Fachhandwerker richtig installiert wird. Durch die unterschiedlichen Gegebenheiten wurden spezielle Spültechniken entwickelt, die verschiedene Geräusche entwickeln.

Der bequeme WC-Sitz

Toilettendeckel gibt es in unzähligen Ausführungen. Der WC- Sitz folgt dabei der Form der Keramik und sind sehr individuell gestaltet, daher kann nicht jeder Toilettendeckel für jedes WC verwendet werden. Die Befestigungsschrauben sind verdeckt, der WC-Sitz lässt sich einfach herausnehmen und wieder anklicken. Das macht die Reinigung super einfach. Durch eine zusätzliche Absenkautomatik schließt der WC-Sitz leicht und lautlos.

Die richtige Sitzhöhe einer Toilette

Die Standardhöhe eines WC’s ist 40cm. Jedoch hängt die Einbauhöhe von der individuellen Körpergröße und des eigenen Wohlbefindens ab. Durch eine erhöhte Sitzposition wird das Aufstehen oft erleichtert. Durch einen Test und eine Fachberatung beim Sanitärfachbetrieb kann eine optimale und komfortable Sitzhöhe gefunden werden.

Welche Maße sind noch interessant?

Die Länge eines WC’s liegt standradmäßig bei 54 cm. Speziell für das Gäste-WC gibt es auch verkürzte Keramik, damit es auch in kleine Räume gut passt.

Für niedrige Brüstungshöhen, wie der Fliesenkante oder Fensterbank mit etwa 100 cm, eignen sich spezielle Spülkästen. Diese gibt es für eine Spülbetätigung von vorne, aber auch mit einer Betätigungsplatte von oben. Letztere ist besonders praktisch, weil der WC-Sitz nicht an die Drückerplatte gelehnt werden muss. Bei einigen Anbietern ist hinter der Betätigungsplatte ein Fach für WC-Reiniger. Dem Spülwasser wird in passender Dosierung etwas Reiniger zugesetzt.

Dusch WC – die Reinigung mit Wasser

Die Reinigung mit Wasser ist sanfter, schonender und umweltfreundlicher als die Papier-Variante, daher weckt das Dusch-WC bei Verbrauchern immer mehr Interesse. Der herausfahrende Sprühkopf kann den individuellen Bedürfnissen wie Sprühkopfposition, Sprühstärke, Wassertemperatur angepasst werden. Hierfür wird ein Warmwasser- und Kaltwasseranschluss benötigt. Andere Hersteller bieten eine Variante mit Stromanschluss und Föhnfunktion zur Trocknung an. Wer es besonders komfortabel mag, kann auf ein Dusch-WC mit Geruchsabsaugung und Aktivkohlefilter zurückgreifen. Besonders im Hinblick auf ein seniorengerechtes Bad kann ein Dusch-WC eine sinnvolle Ergänzung für die Unabhängigkeit sein.

7 Irrtümer zum hydraulischen Abgleich

Wissenswertes zum hydraulischen Abgleich

Bei der Planung einer Neuinstallation oder Modernisierung einer Heizungsanlage stößt man schnell auf den Begriff hydraulischer Abgleich. Dieser steht nicht nur für sinkende Heizkosten, sondern hilft bei der Optimierung des gesamten Heizungssystems. Die häufig gestellte Frage: Lohnt sich die nachträgliche Durchführung eines hydraulischen Abgleichs bei einem Einfamilienhaus? Hier gibt es viele Fehlurteile, deswegen decken wir die sieben häufigsten Irrtümer rund um den hydraulischen Abgleich auf.

1. Der hydraulische Abgleich ist bei den meisten Heizungen bereits gemacht

Das stimmt so nicht, denn 80% der Anlagen in Einfamilienhäusern sind nicht hydraulisch abgeglichen. Das hat zur Folge, dass teure Heizenergie verloren geht oder das Heizkörper, die sehr weit vom Heizkessel entfernt sind, nicht richtig warm werden. Zusätzlich kann es zu Fließgeräuschen kommen. Auch wenn eine neue Heizanlage installiert wurde und der hydraulische Abgleich eine technische Vorgabe ist, kann dies aus verschiedenen Gründen kein Garant sein, dass dieser durchgeführt wurde.

2. Der hydraulische Abgleich einer Fußbodenheizung ist nicht möglich

Auch das stimmt nicht. Im Gegensatz zu Heizkörpern kommen bei Fußbodenheizungen allerdings keine voreinstellbaren Thermostatventile zum Einsatz. Hier werden für jeden Kreis sogenannte Volumenstromregler verbaut. Die einzelnen Kreise werden in einem Fußbodenheizungsverteiler zusammengeführt, bei dem die Regler eingebaut werden können. Dadurch kann für jeden Kreis die genaue Durchflussmenge, die der entsprechende Kreis benötigt, eingestellt werden.

3. Der hydraulische Abgleich lohnt sich im Einfamilienhaus nicht

Der hydraulische Abgleich ist nicht nur etwas für Großanlagen oder Mehrfamilienhäuser, auch für kleinere Heizungsanalgen lohnt er sich bereits. Die Investitionskosten für so einen Abgleich liegen bei einem Einfamilienhaus bei etwa 1.000 € und das amortisiert sich bereits nach 8 Jahren. Die jährlichen Einsparungen der Heizkosten betragen bis zu 10%. In der folgenden Infografik ist eine Gegenüberstellung der Optimierungsmaßnahmen für Heizungsanlagen aufgeführt.

4. Für den hydraulischen Abgleich findet man keinen Handwerker

Das ist teilweise richtig. Nicht jeder SHK Betrieb bietet auch die Leistung des hydraulischen Abgleichs an. Es müssen unter anderem Heizungsventile berechnet, getauscht und neu eingestellt werden und unter Umständen sind auch Heizkörper zu tauschen. Deswegen sollte in jedem Fall ein richtiger Heizungsfachmann beauftragt werden.

5. Bei einem hydraulischen Abgleich werden alle Heizkörper erneuert

Das stimmt nicht. Die meisten Heizkörper können für die neue Heizungsanlage übernommen werden und müssen meistens nur hydraulisch abgeglichen werden. Bei einigen wenigen Heizkörpern kann es aber dazu kommen, dass diese erneuert werden sollten, weil damit die Heizfläche vergrößert wird. Dadurch kann die Systemtemperatur verringert werden, wodurch ein neues Heizsystem effizienter wird.

6. Eine Brennwertheizung benötigt keinen hydraulischen Abgleich

Im Gegenteil, der hydraulische Abgleich macht eine Brennwertheizungsanlage erst richtig effizient. Denn bei zu hohen Rücklauftemperaturen werden die Nutzungsgrade einer Heizungsanlage gar nicht erreicht. Der hydraulische Abgleich sorgt für möglichst niedrige Rücklauftemperaturen und damit für mehr Effizienz.

7. Der hydraulische Abgleich ist nicht zwingend erforderlich

Das stimmt nicht. Der hydraulische Abgleich ist eine Komponente einer jeden Heizungsanlage und besonders bei der Neuinstallation einer Heizungsanalage ist es zwingender Bestandteil. Das ergibt sich aus verschiedenen technischen Anforderungen, unterschiedlichen Vorgaben oder aus gesetzlichen Grundlagen wie der Energieeinspargesetze. Dort wird festgelegt, dass die Wärmezufuhr in einen Raum so einreguliert werden muss, dass sie auf den Bedarf angepasst ist. Genau das erreicht man mit einem hydraulischen Abgleich.

Im Folgenden ist noch ein Online Rechner, bei dem man selber ausrechnen kann, ob sich die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs lohnt. Hier werden anhand von einigen Fragen die Wirtschaftlichkeit geprüft und Kosten, jährliche Einsparungen und Amortisationszeit eines hydraulischen Abgleichs aufgeführt.

www.co2online.de

Rückstausicherung mit Hebeanlagen

Wasserschäden im Haus durch Rückstausicherung verhindern

Nicht nur für Häuser in hochwassergefährdeten Gebieten können feuchte Keller durch Überschwemmungen zu einem großen Problem werden. Denn das städtische Kanalnetz kann aus unterschiedlichen Gründen überlastet sein, wodurch das Abwasser in das Eigenheim zurückdrückt und den Keller flutet. Entsprechend installierte Rückstausicherungen können Hausbesitzer vor sehr hohen Schäden und Kosten bewahren. Aber was genau passiert dabei und wie kann man sich davor schützen?

Was passiert genau bei einem Kanalrückstau?

Unter dem Gullideckel auf der Straße befindet sich der städtische Abflussschacht, in dem ein Kanal liegt. Bei starken Niederschlägen kann es durch die plötzlich auftretenden großen Wassermengen zu einer Überlastung der öffentlichen Kanalisation kommen. Dadurch füllt sich der Schacht mit Abwasser und staut sich dann über den Abwasserkanal bis zum eigenen Grundstück über den Kontrollschacht zum Abflussrohr ins Haus zurück. Ohne installierte Rückstausicherungen können in Folge alle Räume unterhalb des Straßenniveaus schnell unter Wasser stehen. Die Beseitigung eines Rückstauschadens sind durch das fäkalienhaltige Abwasser sehr aufwendig und kostenintensiv, welche nicht von den Kommunen übernommen werden.

Welche Rückstausicherungen gibt es?

Es gibt Rückstauklappen, die dafür sorgen, dass das Wasser nicht in die falsche Richtung fließen kann. Diese sind stets verschlossen und öffnen sich erst bei anfallendem Abwasser. Drückt das Wasser allerdings aus dem Kanal zurück ins Gebäude, schließen sich die Klappen automatisch. Für fäkalienhaltiges Wasser sind elektronische Klappen notwendig und dadurch sehr wartungsintensiv und nicht immer vollkommen ausfallsicher.

Schmutzwasser mit einer Hebeanlage sicher ableiten

Eine weitere Möglichkeit ist eine Hebeanlage, bei der das Abflussrohr im Keller viel höher liegt und die Lage des Abwasserkanals keine Rolle mehr spielt. Durch die Installation einer Hebeanlage wird das anfallende Abwasser in einem Behälter im Keller gesammelt. Wird ein bestimmter Pegel erreicht, befördert eine Pumpe das Schmutzwasser automatisch durch eine Rückstauschleife über das Niveau der Rückstauebene und fließt von dort mit natürlichem Gefälle in den Kanal. Durch den Überbogen wird gewährleistet, dass auch bei Ausfall der Anlage kein Abwasser zurückgedrückt werden kann. Somit ist mit einer Hebeanlage ein Rückfluss von Regen- oder Abwasser zurück in das Eigenheim ausgeschlossen und die Kellerräume bleiben sicher trocken.

In unserem Video wird eine Hebeanlage in einem Sechsparteienhaus aufgezeigt. Dabei fließt das Abwasser aus dem hauseigenen Abwasserrohr in einen Behälter mit 100 Liter Fassungsvolumen. Sobald dieser voll ist, wird durch einen Schwimmerschalter eine der zwei elektronischen Pumpen eingeschaltet. Diese fördert das Abwasser samt Feststoffe durch eine druckfeste Leitung mit Rückstauschleife hoch in den Kanal. Durch ein zusätzlich installiertes Rohr wird die Be- und Entlüftung der Anlage gewährleistet. Denn wenn Abwasser in die Hebeanlage eingeleitet wird, muss Luft entweichen können und wenn die Anlage Abwasser abpumpt, muss Luft nachströmen können. Zur regelmäßig durchzuführenden Wartung der Anlage sind auf der Abwasser- und Kanalseite Sperrschieber angebracht. Ein zusätzliches Rohr führt zu einer Handpumpe, durch die man den Behälter per Hand abpumpen und das Abwasser nach oben leiten kann. Falls zum Beispiel durch ein Fenster Wasser reingelaufen ist, befindet sich am Boden der Anlage eine Hebepumpe, um an dieser arbeiten zu können.

Wenn eine der beiden Pumpen ausfällt und das Abwasser nicht nach oben fördern sollte, ist es erstmal nicht so schlimm. Dann schaltet sich ein Alarm ein und kurz danach springt die andere Pumpe an.

Wie lange braucht eine Pumpe, um das Abwasser aus dem Behälter zu fördern und wie oft schaltet sie ein?

Es ist ein Irrglaube, dass eine Hebeanlage ein großer Stromverbraucher ist, weil die Anlage lange laufen muss. Denn für drei Toilettenspülungen benötigt man einen Pumpvorgang, welcher nur 2-3 Sekunden andauert. In dieser Zeit werden 20 Liter Wasser in den Kanal gefördert. Der Einbau einer Hebeanlage sollte dabei immer durch einen Fachhandwerker erfolgen, der die richtigen Einstellungen vornehmen kann.

Kleinhebeanlage für kleine Haushalte

Es gibt auch kleine Anlagen wie den WC Fix, die sich in einer Vorwand mit Revisionsklappe gut verstecken lassen. Diese haben einen vorderen und seitlichen Anschluss für ein WC und Anschlüsse für eine Dusche oder ein Waschtisch. Eine Waschmaschine oder Badewanne kann hier nicht angeschlossen werden und es dürfen keine Hygieneartikel in die Anlage gelangen. Diese Kleinhebeanlagen sind zudem nur für die Installation im privaten Bereich geeignet.

Sicherheitsglas für Duschabtrennungen

Gestaltungsmöglichkeiten mit Duschglas

Eine erfrischende oder wohlig warme Dusche ist schon etwas Feines. In vielen Badzimmern werden Echtglas-Duschabtrennungen eingesetzt. Dabei gibt es unzählige Gestaltungsmöglichkeiten. Wir zeigen dir was ESG-Glas ist und wie eine moderne Dusche damit gestaltet werden kann.

Einzigartige Duschabtrennung für das Badezimmer

Unter die Dusche? Aber sicher!

Das Duschglas ist der wichtigste Bestandteil einer Duschwand. Eine gute Duschabtrennung wird aus ESG Sicherheitsglas gefertigt und ist mindestens 6-8 mm dick. Sollte die Scheibe brechen, wirst du dich nicht an scharfen Kanten verletzen.

Wolltest du schon immer mal wissen, was passiert, wenn man mit einem Hammer unter die Dusche geht? Marcel hat es für euch ausprobiert und getestet, wie viel eine Duschwand aushalten kann.

Bei Duschwänden könnt ihr euch verschiedene Gläser aussuchen. Es gibt Glassatinierung (Vollsatinierung oder nur einen Teilbereich), verschiedene Muster und Farben. Auch die Glasbeschichtung spielt eine Rolle. So gibt es pflegeleichte Beschichtungen, bei denen der Kalk nicht so schnell haftet und mit dem Wasser weggespült wird.

Befestigungstechnik & Profile für Duschglas

Eine Duschtür muss stabil und gut befestigt werden. Hierzu gibt es verschiedene Duschbeschläge und Scharniere.

  • Scharniere mit Hebe-Senk Mechanismus

Beim Öffnen hebt sich die Duschtür, beim Schließen senkt sie sich. Dieses Scharnier ist besonders bei bodenebenen Duschen wichtig, damit die Tür nicht über die Fliesen schleift.

  • Scharniere, bei denen sich die Tür nach Innen und Außen öffnen lässt.
     
  • Teilgerahmte Technik

Bilder von:
Erichlandwehr Sanitär-Heizungstechnik GmbH – https://erichlandwehr.info/
GEPAC Wasser Waerme – https://www.gepac.de/
Meerwart Heizung & Sanitär – https://meerwart.de/
Ebert Wärme und Wasser – https://www.waermewasser.de/
Dertenkötter Heizung | Sanitär | Lüftung | Elektro – https://www.dertenkoetter.de/

Wir verwenden Cookies um Ihre Nutzung unserer Website sowie Ihre Präferenzen besser zu verstehen, zu analysieren und Ihnen eine optimale Erfahrung bieten zu können.